Digitalisierte Auftragsvergabe: Meran vereinfacht und spart

Dal Medico

Bürgermeister Dario Dal Medico.

Die Probleme, die mit dem Start der neuen Digitalisierungsverfahren für Ausschreibungen und öffentliche Aufträge auftraten, betrafen auch die Stadtgemeinde Meran, die jedoch ihren eigenen Weg zum Bürokratieabbau fand. Und um Geld zu sparen.

"Am 1. Januar 2024 trat die Verpflichtung für öffentliche Einrichtungen in Kraft, den gesamten Zyklus aller Ausschreibungen über digitale Plattformen abzuwickeln, was eine Reihe von Komplikationen mit sich brachte, von denen auch die Meraner Gemeindeverwaltung betroffen war - insbesondere die kritischen Fragen im Zusammenhang mit Direktvergaben von weniger als 150.000 Euro, die lange Wartezeit für den Erhalt des Code CIG (Codice Identificativo di Gara) sowie die organisatorischen Schwierigkeiten aufgrund des Zugangs über SPID. Kurzum, eine Reihe von Zwängen, welche die Kollegialität und die Pünktlichkeit der Arbeit zum Nachteil der Bürger*innen und Unternehmen einschränkten", erinnerte der Bürgermeister von Meran, Dario Dal Medico, heute auf einer Pressekonferenz.

"Die Stadtgemeinde Meran konnte diese Probleme dank eines Lösungsvorschlags des Amtes für Ausschreibungen und Vergabeverfahren (Abteilung I), beheben, indem sie die Vereinfachung und Beschleunigung der Vergabeverfahren mit nicht unerheblichen Einsparungen für die Stadtkasse sowohl in wirtschaftlicher als auch in verfahrenstechnischer Hinsicht garantierte. Wie? Durch die Ausarbeitung und den Abschluss von Rahmenverträgen (insgesamt 27) mit zumeist lokalen Lieferanten, die ohnehin schon Gesprächspartner der Stadt Meran sind, für einzelne Produktkategorien. Diese Verträge ermöglichen es uns auch, günstigere Preise für Arbeiten, Lieferungen und Dienstleistungen zu erzielen. Es handelt sich dabei um eine wirksame und wirtschaftlich sinnvolle Lösung, die nun auch anderen Gemeindeverwaltungen nachahmen wollen“, betonte Dal Medico.

Foschi + CinqueVizegeneralsekretärin Daniela Cinque und Mitarbeiter Francesco Foschi. "Das Amt für Ausschreibungen und Vergabeverfahren der Stadt Meran in Person des Mitarbeiters Francesco Foschi berät nicht nur die Kolleginnen und Kollegen in den Gemeindeämtern, sondern organisiert auch Informationsveranstaltungen für andere Verwaltungen über das Verfahren zur Dateneingabe auf der Ausschreibungsplattform Südtirol (SICP) und der ANAC-Plattform zur Erlangung des CIG und zur Bestätigung des Angebots mit anschließender Auftragsvergabe, das äußerst komplex ist. Foschi selbst hat zwei Anleitungen erstellt, die auch von anderen öffentlichen Einrichtungen auf Gemeinde- und Landesebene angefordert wurden", erklärte die Vizegeneralsekretärin der Stadtgemeinde Meran, Daniela Cinque.

Fotos

19.06.2024

DEU