Meranojazz 2024: Die großen Meister der Improvisation kommen

Holland + Scofield

Meranojazz 2024: Der Kontrabassist Dave Holland und der Gitarrist John Scofield, zwei führende Persönlichkeiten der zeitgenössischen Szene, wirken sowohl als Musiker beim Konzert am 15. Juli im Kimm wie auch als Dozenten beim Meisterkurs am 16. Juli mit.

In der Woche vom 15. bis 21. Juli werden die musikalischen Turbinen des Jazz die kreative Energie in Meran antreiben. Dann finden nämlich die 28. Ausgabe des von der Stadtgemeinde Meran initiirten Festivals und die 23. der Jazzakademie in der Passerstadt statt - mit Konzerten, Meisterkursen, Workshops und Jam Sessions. Große Namen im Lehrerteam und auf der Bühne und ein brasilianischer Schwerpunkt lassen aufhorchen.    

Die Synergie zwischen dem Konzertprogramm und der Lehrakademie ist eine der Besonderheiten der Jazzwoche von Meran. Das 1997 vom Kultureferat der Stadtgemeinde Meran ins Leben gerufene Festival Meranojazz hatte von Anfang an international bekannte Namen wie Dave Holland und Bobby Previte, um nur einige zu nennen, zu Gast.

Dies war der Beginn eines hochkarätigen künstlerischen Projekts unter der Leitung von Vincenzo Costa, das im Laufe von bald drei Jahrzehnten (in diesem Jahr ist es die 28.) die bedeutendsten Musiker der internationalen Szene in die Stadt bringen sollte. Die Gründung der Akademie im Jahr 2001 auf Initiative von Franco D'Andrea und Ewald Kontschieder unter dem Schirm des Vereins Muspilli verband die beiden Initiativen miteinander, indem sie in die gleiche Zeitspanne nutzten, jedoch mit eigener Verwaltungsautonomie. Im vergangenen Jahr erfolgte der entscheidende und in vielerlei Hinsicht natürliche Schritt: Muspilli übernahm die alleinige Verantwortung für die Organisation des Festivals und der Jazzakademie und führte die didaktischen und konzertanten Aspekte zusammen.

Zusammenarbeit zwischen Didaktik und Konzertaufführungen

Die künstlerische Leitung und jene der Akademie liegen weiterhin in den Händen der gleichen historischen Leiter, aber die Arbeit findet in noch engerer und positiverer Zusammenarbeit statt. Wie auf der Website von MeranOjazz zu sehen ist, sind die Einschreibungen für die Kurse der Akademie bereits möglich. Dass mit dem Kontrabassisten Dave Holland und dem Gitarristen John Scofield zwei führende Persönlichkeiten der zeitgenössischen Szene sowohl als Musiker beim Konzert am 15. Juli im Kimm wie auch als Dozenten beim Meisterkurs am 16. Juli mitwirken, ist zweifellos ein Topereignis. Fortgeschrittene Musikinteressierte werden die beiden Meister sicherlich nicht verpassen! Laut den Organisatoren gibt es bereits viele Einschreibungen aus sechs europäischen Ländern.

Die eigene Leidenschaft des Musizierens mit vielen anderen Studenten aus Nah und Fern zu teilen, am Unterricht und im Ensemble unter der Leitung erfahrener Lehrer teilzunehmen, an Jam Sessions mitzuwirken, Konzerte von internationalem Niveau zu besuchen – das gebotene Programm bei MeranOjazz ist vielfältig. 

Die Kurse finden dieses Jahr interimsmäßig in den Räumlichkeiten des deutschsprachigen Gymnasiums (Gymme) in der Verdistraße statt. Das Lehrerteam wird besonders vielfältig sein: Wie immer gibt es im Zwei- und Dreijahresrhythmus einen Austausch der Lehrkräfte. So entsteht jedes Jahr ein Mix aus jenen, die bereits in Meran unterrichteten und Newcomern aus verschiedenen Ländern. Im Jahr 2024 ist es eine wirklich breite Palette von acht verschiedenen Nationalitäten und mit einer bedeutenden Frauenquote: der polnischen Trompeterin Kaya Meller, der Vorarlberger Sängerin und Songwriterin Aja Zischg, der südkoreanischen Schlagzeugerin Sun-Mi Hong sowie der italienischen Kontrabassistin Federica Michisanti. Die beiden Letztgenannten sind den MeranOjazz-Stammgästen bereits bekannt, da sie im vergangenen Jahr mit ihren eigenen Ensembles in der Stadt aufgetreten sind. 

Weiblicher Stern am italienischen Jazzhimmel

Michisanti fügt dem noch die außergewöhnlichen Auszeichnungen hinzu, die sie bei der maßgeblichen Abstimmung Top Jazz 2023 in Italien erhalten hat: erster Platz als Musikerin des Jahres, zudem Platte des Jahres und Formation des Jahres. 

Als Lehrer kehrt auch Michael Sagmeister zurück, der prominente deutsche Gitarrist mit US-Lehrerfahrung. Er wird außerdem am 16. Juli mit einem Trio ein Freiluft-Konzert geben, das besten Jazz auf den Sandplatz bringen wird. Der Ausnahme-Pianist Emanuele Filippi ist ein neuer Lehrer in Meran; er war im vergangenen Jahr bereits mit dem Saxophonisten Giovanni Cigui bei einem großartigen Konzert bei MeranOjazz zu hören. 

Der aus Bozen stammende Saxophonist und Klarinettist Andreas Marinello, inzwischen international renommiert, gibt ebenfalls seinen Einstand als Lehrer. Gitarrist Matteo Scalchi und Kontrabassist Andrea Ruocco sind wertvolle Stützen des Meraner OK-Teams und vervollständigen das Lehrerteam. MeranOjazz bietet eine eigene Abteilung für Kinder und Jugendliche im Alter ab neun bis zehn Jahren, auf welche die Organisation besonders stolz ist.

Meisterkurs: Die Kunst des „Riffs“

Nach einem Jahr Abwesenheit wird Franco D'Andrea einen Meisterkurs leiten. Dieser konzentrierte sich in Vergangenheit jedes Jahr auf ein bestimmtes Thema, das mit der Art und Weise, wie man im Jazz arbeitet und kreiert, sowie mit den Parametern und möglichen Ansätzen der Improvisation zu tun hat. Der untersuchte Parameter ist 2024 das Riff: eine kurze Phrase mit starkem melodischen und rhythmischen Charakter, die so weit geht, dass sie Songs, Arrangements und Soli ihren eigenen Stempel aufdrückt. Der aus Meran gebürtige D'Andrea beschreibt die Intention: „Die Nutzung des Riffs wird auf alle musikalischen Bereiche ausgedehnt, die ein Musiker in einem Solo entwickelt. Wie kann ein Riff vielfältig fruchtbar gemacht werden und damit zu einem wichtigen Pol im Zusammenspiel werden? In einer Gruppe erleichtert eine solche improvisatorische Haltung des Musikers das Zusammenspiel und schafft einen Bezugspunkt für die anderen Ensemblemitglieder. Die Arbeit des Meisterkurses wird sich auf bekannte Jazzstücke stützen".

Brasilianische Musikkultur – Eine Weltmusik

Mit Luis Ribeiro kommt ein erfahrener brasilianischer Perkussionist in die Passerstadt, um als Rhythmuslehrer in die Musikkultur dieses vielfältigen Landes einzuführen. Er hat eine breite Erfahrung und sowohl mit klassischen Orchestern wie internationalen Jazzmeistern und Popgrößen der österreichischen Szene wie Hubert von Goisern zusammengearbeitet. Bei einem öffentlichen Meeting mittags am Abschlusstag, dem Sonntag, 21. Juli, wird es auch Gelegenheit für alle externen Interessierten geben, eine öffentliche Einführung in die brasilianische Musik im Gymme zu erleben.

Konzertprogramm 

Auf dem Konzertprogramm von MeranOjazz steht das Duo John Scofield und Dave Holland, welches das Festival am 15. Juli im Kimm eröffnen wird. Zwei Musiker, die nicht vorgestellt werden müssen und deren Beitrag zum zeitgenössischen Jazz von absoluter Bedeutung ist. Sowohl als Leader als auch als hochkarätige Gäste, aber auch als junge Wunderkinder, die verschiedentlich zum Hofstaat des großen Miles Davis gehörten, haben sie neue Seiten in der Jazzgeschichte aufgeschlagen. Das etablierte Duo weiß das Publikum mit seinem Zusammenspiel, seiner Poesie und Eleganz zu begeistern. 

Nach Sagmeisters Trio am 16. Juli am Sandplatz spielt am 17. Juli das Roberto Gatto Quartett im Kimm, das den geschätzten römischen Schlagzeuger mit einem bewährten Partner wie dem Pianisten und Keyboarder Alfonso Santimone und zwei jungen, etablierten und bemerkenswert talentierten Musikern wie Alessandro Presti an der Trompete und Gabriele Evangelista am Kontrabass vereint. Am 19. Juli wird, ebenfalls am selben Ort, das Sextett "Chimaera" auftreten, in dem die in der Schweiz geborene Pianistin Sylvie Courvoisier mit Nate Wooley (Trompete), Christian Fennesz (Gitarre und Elektronik), Drew Gress (Kontrabass), Nasheet Waits (Schlagzeug) und Kenny Wollesen (Schlagzeug und Vibraphon) eine wahre Creme de la Creme des zeitgenössischen Jazz vereint. Courvoisier gilt als eine der wichtigsten Klavierkünstlerinnen der Jazzszene. Alle Konzerte im Kimm beginnen um 21 Uhr.

Weitere musikalische Veranstaltungen sind die Jam-Session auf der Terrasse des Hotels Aurora, außerdem die Abschlusskonzerte der Kurse am Abend des 20. Juli und am Vormittag des 21. Juli. 

Das dreisprachige und interkulturelle Musikereignis wird in erster Linie von der Autonomen Provinz Südtirol/Amt für Kultur sowie von der Stadtgemeinde Meran, der Region Trentino-Südtirol, der Stiftung der Südtiroler Sparkasse, der Südtiroler Sparkasse und den Raiffeisenkassen Meran unterstützt.

Der Verein Muspilli arbeitet bei der Organisation u.a. mit dem Gymme Meran, den Südtiroler Musikschulen, insbesondere der Musikschule Meran und Lana, aber auch mit der Technologischen Fachoberschule Meran, dem Theater in der Altstadt und dem Meraner Tourismusverband zusammen.

Anmeldung und Information unter www.meranojazz.it oder +39 348 7933930.

05.07.2024

DEU